Umgang mit Tod und Sterben aus schamanischer Sicht

Gerade als die Raupe dachte, ihr Leben sei vorbei, wurde sie zum Schmetterling...

Was ist die Seele? Wohin gehe ich nach dem Tod?

SchamanInnnen leisten Sterbebegleitung und Trauerarbeit für Angehörige und Sterbende. Sie lösen Verstrickungen mit dem Thema Altern und Sterben, kommunizieren mit den Seelen Verstorbener und begleiten die Seele eines Verstorbenen in die andere Welt. Das alles ist Inhalt des Seminars.

Wir lernen, wie wir mit schamanischen Reisen, Sterbende in ihrem Prozess unterstützen können, um sie auf den letzten großen Übergang respektvoll vorzubereiten und auch ihnen die Angst vor dem Tod zu nehmen oder wenigstens zu mildern. So lernen wir z.B. den Weg durch den Tunnel kennen, wie er in der Nahtodforschung beschrieben ist.

Schamanische Reisen in die inneren Landschaften des Todes schenken uns Vertrauen in die Liebe und Unterstützung einer stets präsenten Seelenführung und an die Weiterexistenz der Seele in einer lichten Welt. Wir spüren unsere Verbundenheit mit einer göttlichen Schöpfung und erfahren die Essenz, die Vision und die Aufgaben unserer Seele.

Die bewusste Auseinandersetzung mit dem Tod fordert uns auch auf, unser Leben auf seine Sinnhaftigkeit hin zu überprüfen. In Todesnähe rückt Wesentliches in den Vordergrund und Unwesentliches in den Hintergrund. Wir lernen loszulassen und uns unserer inneren Wahrheit hinzugeben. Indem wir den Mut haben, dieses mit Angst besetzte Thema zu beleuchten, erkennen wir die Kostbarkeit unseres Lebens auf ganz neue Weise.

Fundierte Kenntnisse im schamanisch Reisen sind erforderlich!

                                                    *** 

 

 

09. - 11. November 2018

Fr  19.00 - 21.00 Uhr
Sa 09.00 - 17.00 Uhr

So 09.00 - 13.00 Uhr


€ 170,- (für Wiederholer
90,-)
Teilnehmerzahl begrenzt!

> ANMELDUNG